26. März 2017

Neuwahl beim FU-Ortsverband Kronach

 




23. März 2017

Junge Union diskutiert mit MdB Michelbach

Wirtschaft, Landwirtschaft und Infrastruktur im Focus

Auf Kloster Banz trafen sich die Kreisverbände der Jungen Union (JU) aus Kronach und Coburg mit Wahlkreisabgeordneten Dr. h.c. Hans Michelbach MdB, um über aktuelle Themen zu diskutieren. Dabei ging es um Themen wie Legalisierung von Cannabis, Agrarpolitik, Wirtschaft und Infrastruktur. Michelbach versprach, die Anregungen mit nach Berlin zu nehmen.  

JU-Kreisvorsitzender Markus Oesterlein stellte klar, dass in den vergangenen Jahren viel erreicht wurde. "Bei der B 173 stehen wir kurz vor der Umsetzung!", sagte Oesterlein. Dies sei ein Erfolg der heimischen CSU-Abgeordneten. Den zukünftigen IC Halt in Kronach und Ludwigsstadt hob der JU Kreischef als positives Beispiel für eine bessere Infrastruktur hervor. 

Freies WLAN

Kreisgeschäftsführer Thomas Karl sah im weiterführenden Ausbau der digitalen Infrastruktur Chancen für die Region. "Die effiziente und schnelle Möglichkeit der Datenübertragung erhält nicht nur Arbeitsplätze, sondern schafft auch Lebensqualität für alle", so Karl. Insbesondere im Bereich frei zugänglicher WLANs in Restaurants, öffentlicher Plätze und Schulen bestehe seitens der Kommunen und des Bundes Handlungsbedarf. Aus rechtlicher Sicht müsse einiges geklärt werden. 

Luisa Rebhan, stellvertretende JU-Ortsvorsitzende aus Küps, lobte den Bundestagsabgeordneten für die geleistete Arbeit für die heimische Wirtschaft. So wäre die Rettung von LOEWE ohne Unterstützung von Hans Michelbach nicht möglich gewesen. "Wir als CSU sind Sprachrohr der Wirtschaft.", unterstrich Luisa Rebhan. „Von einer funktionierenden Wirtschaft profitieren alle – Arbeitnehmer und Arbeitgeber.“ 

Landwirtschaft wichtiger Wirtschaftsfaktor

Das Thema Agrarpolitik wurde von Kreisvorstandsmitglied Michael Müller aus Kronach angestoßen. So seien die „Bauernregeln“, die das SPD-geführte Umweltministerium herausgebracht hatte, eine Ohrfeige für alle Bauern gewesen. "Wer nicht versteht, dass Bauern ein wichtiger Teil der Wirtschaft sind, kann unsere Region nicht vertreten!", so Müller. 

Legalisierung von Cannabis

Darüber hinaus wurde die Legalisierung von Cannabis angesprochen. Hierbei wurden mehrere Argumente ausgetauscht und sehr rege diskutiert. Markus Oesterlein wird dazu eine Mitgliederbefragung im JU-Kreisverband Kronach durchführen. 

Thema Sicherheit

Der Vorsitzende der neu gegründeten JU Neufang, Stefan Förtschbeck, stellte heraus, dass das Thema Sicherheit die Menschen zurzeit am meisten bewegt. Hier habe man Fehler begangen, die man nun wieder richtig rückt. "Eine Obergrenze bei der Zuwanderung ist nötig. Ein Jahr wie 2015 darf sich nicht mehr wiederholen." sagt er. Nur wenn man wisse, wer in ein Land komme, könne man die Sicherheit der Bürger garantieren. Dies sei zum Glück nun gegeben.

Hans Michelbach versprach, den Input aus der Sitzung mit nach Berlin zu nehmen und lud die JU-Mitglieder zum weiterführenden Dialog ein. "Wer ein Ohr an der Jugend hat, handelt für die Zukunft!", sagte Michelbach abschließend.



Fasching 2017

Narren erstürmen Kronacher Rathaus


Ghostbuster, Herzbube, Senior-Zirkusdirektor und Schwarzer Sheriff beim diesjährigen Rathaussturm

Bis zum Faschingsdienstag mußten Bürgermeister und Stadträte den Rathausschlüssel an die Kroniche Fousanaochter abgeben. Präsident Georg Löffler führte dabei locker und unterhaltsam durch das närrische Programm. Neben der Kronacher Tanzgarde waren ebenso die Faschingsgesellschaften aus Wallenfels, Rothenkirchen und Gehülz mit Präsidenten Martin Bittruf dabei.




18. Februar 2017

Kronacher Frauen-Union für bezahlbaren Wohnraum

Die Frauen des Kronacher FU-Ortsverbandes diskutierten über Stadtpolitik. Im Mittelpunkt standen dabei leerstehende und ungenutzte Gebäude in der Innenstadt, sowie die Themen Wohnungsbau und Lebensmittel-Versorgung in der Kreisstadt. Vor allem in fehlenden bezahlbaren Wohnraum sahen die Frauen ein dringendes Problem und regten an, das ehemalige THW-Areal zu bebauen. Die Abschaffung der Straßenausbau-Beitragssatzung wurde begrüßt. Nach Wegfall dieses Investitionshemmnisses erhoffen sich die Anwesenden den Beginn notwendiger Sanierungsmaßnahmen. Mittel dafür seien im Doppelhaushalt 2016/2017 eingeplant, informierte Angela Hofmann.

Ehrenamtliche Angebote bereichern Kronach

Sie maß der freiwilligen Arbeit bei Hilfs- und Rettungsorganisationen, sowie in Vereinen und Arbeitskreisen eine hohe Bedeutung zu und bezeichnete den Organisationsgrad als Maßstab für Zusammenhalt. „Freiwillige Arbeit nach Feierabend sichert den Lebensstandard in der Stadt“ betonte sie. „Zahlreiche Angebote, die Kronach bereichern, werden ehrenamtlich organisiert und angeboten“.

Festung Rosenberg: Investitionen sichern wirtschaftlichen Betrieb

Im Zeughaus entsteht ein neuer Veranstaltungssaal

Seit Jahren investiere der Freistaat Bayern in die Sanierung der Festung Rosenberg. Die Nutzung der so geschaffenen zusätzlichen Tagungs- und Veranstaltungsräume trage dazu bei, die Festung wirtschaftlich zu betreiben. Für die Betriebskosten entsteht der Stadt Kronach jährlich ein Defizit. Ebenso werde der geplante barrierefreie zweite Eingang über den nördlichen Großparkplatz zu höherer Besucherfrequenz und damit zu besserer Auslastung aller Festungs-Angebote führen.

Frauen-Union wählt neu

Angela Hofmann dankte den Frauen für ihre engagierte Mitwirkung vor Ort. Zur Mitte der Wahlperiode 2014-2020 sei der geeignete Zeitpunkt, sich Gedanken über eine Listenkandidatur bei der Kommunalwahl zu machen. Frauen bringen aus Familie, Gesellschaft und Arbeitswelt Kompetenz und Erfahrung mit. Dies komme der politischen Gremienarbeit, und damit auch der Kommune, zugute, ergänzte die frühere Stadträtin und FU-Kreisvorsitzende Mathilde Hutzl. Sie lud zur Jahreshauptversammlung am 15. März ins Café Kitsch ein. FU-Ortsvorsitzende Waltraud Fehn hatte die Anwesenden eingangs mit einem humorvollen Gedicht zu guten Vorsätzen begrüßt.



12. Februar 2017

Alle Kronacher Büttenabende restlos ausverkauft

Eine gelungene Show ist den Machern und Akteuren der Kroniche Fousanaocht 1964 e.V. gelungen. Neben Büttenreden, Tanzauftritten und Showeinlagen, lieferten sich fünf Kroniche Weiber mit dem Vorsitzenden der 1. Neusiche Feuerwehrkapell'n einen gekonnten Schlagabtausch und nahmen, ebenso wie die "Kronacher Amigos", die Lokalpolitik ins Visier. Mehr unter www.kroniche-Fousanaocht.de



21. Januar 2017

Neujahrsempfang der Frankenwald-CSU

Wirtschaftspolitik, innere Sicherheit, Digitalisierung und Energieversorgung sind Thema

Trotz globaler Herausforderungen zeigten sich die Redner beim diesjährigen Neujahrsempfang zuversichtlich. Ein geeintes, starkes Europa sichert Wohlstand und damit Frieden in Freiheit.

Der CSU-Kreisverband Kronach startete mit dem Neujahrsempfang in das Bundestagswahljahr 2017. Vertreter der Frankenwald-CSU bedankten sich bei Wahlkreisabgeordneten Dr. h.c. Hans Michelbach MdB für seinen jahrelangen engagierten Einsatz für die Region. Er habe zum Erhalt von Arbeitsplätzen mitgeholfen und zahlreiche Verkehrsprojekte mit entwickelt.


 

Hans Michelbach hob die Innovationen im Landkreis hervor. Die starke Wirtschaftskraft im Land trage insgesamt zur Stabilität bei und helfe, globale Veränderungen zu meistern. Die Bundesregierung müsse zusätzliche Impulse geben, um die Innovationskraft und damit Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu erhalten.

Der Wallenfelser Bürgermeister Jens Korn begrüßte in Vertretung für Kreisvorsitzenden Jürgen Baumgärtner MdL die zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft, Behörden, Vereinen und Verbänden. Er lobte den guten Zusammenhalt im Landkreis.

"Die Verbindungen der Menschen untereinander halten unsere Stadt zusammen" unterstrich auch CSU-Ortsvorsitzende Angela Hofmann die Bedeutung sozialer Bindungen. Sie lud zum Dialog mit den CSU-Mandatsträgern ein.

CSU-Stadtverbandvorsitzender Bernd Liebhardt sah mit Landrat Klaus Löffler den Kreisverband Kronach mittlerweile personell gut aufgestellt. Die CSU sei auf allen Ebenen vertreten. Dadurch könne man gezielte Verbesserungen vor Ort erreichen.






12. Januar 2017

CSU vermittelt Perspektive

Beim politischen Dreikönigstreffen bezeichnete Ortsvorsitzende Angela Hofmann die CSU vor Ort als aktiven Verband, der den Mut hat, auch umstrittene Themen zu bearbeiten, voranzugehen und Perspektive zu vermitteln. Der Ortsverband sucht ganz bewußt den Dialog mit Verbänden und mit der Bevölkerung.

Entlastung der B173 im Stadtgebiet

Für 2017 hat sich der Ortsverband zwei Schwerpunkte vorgenommen: zum einen die Entlastung der B173 vom Südkreisel bis nach Ruppen – auf Anregung von stellvertretender CSU-Ortsvorsitzender Daniela Thüroff -  und zum anderen die Stärkung des Ehrenamtes. Weiterkommen will die CSU auch bei den Themen Wohnungs- und Straßenbau. Sorge bereitet den Mitgliedern der wachsende Leerstand in der Innenstadt.

Fraktion konnte überzeugen

Die CSU-Stadtratsfraktion konnte mit den Argumenten für Doppelhaushalt und für Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung fast alle Stadtratsmitglieder überzeugen. Jonas Geissler erklärte, die finanzielle Situation der Stadt habe sich aufgrund drastischer Sparmaßnahmen der vergangenen Periode deutlich verbessert. Er informierte über bereits laufende Investitionen, wie Feuerwehrgerätehaus und Festung Rosenberg. Weitere Bauvorhaben wie Treppe zur Annakapelle, Festungsstraße, Spitalbrücke und die energetische Sanierung des Rathauses seien derzeit in der Planung.

Gottesdienst in der Klosterkirche

Dem Dreikönigstreffen war ein gut besuchter Gottesdienst in der Klosterkirche vorangegangen. Vorsitzende Angela Hofmann bedankte sich bei Pater Werner Pieper, Rektor des Klosters, für die Gestaltung des Gottesdienstes und für die beeindruckende Predigt. Sie dankte ebenso Annemarie Nietner, die die Fürbitten vorbereitet hatte.